Drehung auf Drehung

Das prägnante Charakteristikum des Stuhls PELLE ist die freischwingende Sitzfläche. Für das Designer-Duo Lorenz+Kaz sprichwörtlicher Aufhänger und Ausgangspunkt, um ein Konzept für die von STYLEPARK kuratierte Installation FEATURED EDITION der imm Cologne 2014 zu entwickeln. Das Grundthema war also gefunden, „beschwingtes Sitzen“ und die Idee von dessen oberstem Repräsentanten nicht weit: das Kettenkarussell.

„Bei den Überlegungen zur Gestaltung des Karussells haben wir uns immer wieder gefragt, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, eine Darstellung des Produktionsprozesses von PELLE mit einzubinden“. Die anfängliche Entwicklungsphase und das letztendliche Produktionsverfahren von PELLE sind stark vom Einsatz einer Fünfachsfräse geprägt. So trifft Poesie auf Technik, Kettenkarussell auf Fräskopf, Drehung auf Drehung.

„Bei den Überlegungen zur Gestaltung des Karussells haben wir uns immer wieder gefragt, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, eine Darstellung des Produktionsprozesses von PELLE mit einzubinden“.

Lorenz+Kaz

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Lorenz+Kaz zeigt „PELLE AIR“: die Sitzschale vom Stuhl PELLE wird als Karussell, das einem überdimensionalen Fräskopf gleicht, in Szene gesetzt.

Steffen Kaz und Catharina Lorenz, Lorenz+Kaz

PELLE wirkt edel und großzügig, seine halbrunde Rücken- und Armlehne zitiert die Formensprache skandinavischer Klassiker. Das Besondere an PELLE ist sein frei hängender Sitz. Er wird von einer Rundstrebe gehalten, die unterhalb der Lehne verläuft. Wie aufgewickelt hält das Rundholz den Sitz aus Kernleder oder Stoff. Der darin eingearbeitete Aluminiumeinleger formt die Sitzfläche. Formal ist die ineinander übergehende Rücken- und Armlehne sein prägnantes Merkmal.